Putenpastrami

Putenpastrami - Royal SpicePastrami – so bezeichnet man gewürztes und geräuchertes Fleisch, welches meist dünn aufgeschnitten auf Sandwiches gegessen wird.

Größtenteils wird Pastrami aus „rotem“ Fleisch, sprich Rindfleisch hergestellt. Man kann aber auch wunderbar Putenbrust, wie ich hier, benutzen.

Gewürzt – das wird vorher erledigt. Ich hatte mich für Pitmasters Pride entschieden.

Putenpastrami - Royal Spice

 

 

Gut mit der Gewürzmischung eingerieben wird die Putenbrust vakuumiert oder in ein verschlossenes Behältnis gelegt (nicht jeder nennt einen Vakuumierer sein Eigen) und darf über Nacht im Kühlschrank verweilen.

Die Gewürze können nun gut in das Fleisch einziehen.

Am nächsten Tag befreit man das Fleisch aus dem Kälteschlaf, es kann schonmal Raumtemperatur annehmen. Währenddessen wird der Grill/ der Smoker/ der UDS/ das Keramikei, oder was auch immer man zum Räuchern verwenden will, auf 110°C eingeregelt.
In meinem Fall war es ein Keramikei. Geräuchert habe ich mit Jim Beam Räucherspänen.

Putenpastrami - Royal SpicePutenpastrami - Royal Spice

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Bild sind 2 Stücke Putenbrust zu sehen, dazu komme ich dann später 😉
Versehen mit einem Messfühler für die Kerntemperatur (KT) wird das Fleisch nun bei 110°C , wie oben schon erwähnt, bis zu einer KT von 71°C gegart.
Oftmals wird eine KT von 75°C angegeben, dann wäre sie mir aber zu trocken.

Der Räuchervorgang hat bei mir ca 3,5h gedauert.

Putenpastrami - Royal SpicePutenpastrami - Royal Spice

 

 

 

 

 

 

 

Auch wenn einen der Geruch dazu verleiten lässt, das Stück anzuschneiden um es zu kosten, empfehle ich trotzdem, es mit Alufolie oder einem sauberen Küchentuch abgdeckt, einige Minuten ruhen zu lassen 😉

 

 

Posted in Die Gewürze in der Praxis, Pitmasters Pride and tagged , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.